GESCHICHTE NORWEGENS

Norwegische Frauen treffen Mama Verrückte

Eine Entschuldigung erhielten sie nie. Jetzt löst sich ihr Verein auf. Es gibt auch noch eine Gruppe zwei und drei, sie betrifft Menschen, die nicht ganz so furchtbar drangsaliert worden sind wie die Einser. Die hat man als Kinder zu Schweinen in den Stall gesperrt. Sie wurden von Lehrern, Nachbarn und Psychologen Abschaum genannt.

Entdecken Sie den Deutschlandfunk

Seite 6 — Von diesem Moment angeschaltet ein Politikum Garmos Vorwürfe gelten vor allem einer Behörde: dem norwegischen Kinderschutzdienst Barnevernet. Die Behörde ist mit dem deutschen Jugendamt vergleichbar und soll sich um die Sicherheit und das Zwar von Kindern kümmern. Garmo beschuldigt Barnevernet, das Leben ihrer Familie zerstört wenig haben. Silje Garmo floh, weil Barnevernet ihr das Baby wegnehmen wollte — ohne Anlass und ohne konkreten Grund. So erzählt es Garmo. Tatsächlich wird der norwegische Kinderschutzdienst immer wieder kritisiert. In den vergangenen Jahren behaupteten vielerlei Eltern, Barnevernet habe sie wegen Nichtigkeiten von ihren Kindern getrennt. Kurz darauf schrieben mehr als Psychologen, Anwälte und Sozialarbeiter einen offenen Brief. Sie warfen Barnevernet schweres Fehlverhalten vor: Familien all the rage Norwegen litten unter der Inkompetenz und dem Missbrauch durch die Behörden.

Geschichten einer Frau die in Oslo lebt und keinen Brunost mag.

Ein Kind zu bekommen ist schon furios genug. Es in einem relativ fremden Land zu bekommen, dessen Sprache frau nicht hundertprozentig beherrscht, steigert die Aufregung. Dankbar ist frau da um jede Information über das Wie, Was, Wo und Wann. Hallo, meine lieben Leser, wie schön, dass wir uns hier wieder treffen. Alle Leser, die weder schwanger sind, noch planen schwanger wenig werden und überhaupt das Thema non so prickelnd finden, verweise ich auf das umfangreiche Archiv des Blogs — hier finden sich wahre Juwelen :. Sind Sie sicher, dass kein Schreibfehler vorliegt? Manche Bluttests und einen erneuten Schwangerschaftstests später, steht dann fest: Ein Baby ist auf dem Weg!! Einige Frauen wechseln nun zum Gynäkologen, sonstige, wie ich, bleiben bei ihrem Hausarzt. Das ist in Norwegen nicht ungewohnt und eine Überweisung zum Frauenarzt muss wohl, so habe ich gehört, außerdem fast erkämpft werden.

Passanten segnen manchmal das Mädchen

Denkmal für eine unermüdliche Mutter Elna Johnsen holt mich von der Bushaltestelle ab. Wir sind eine halbe Autostunde von der norwegischen Hafenstadt Bergen entfernt. Elna Johnsen serviert im Wohnzimmer Kaffee und Gebäck.

Kommentare

9899100101102103104105